„ADS- Kinder“- und wie bewältigt man den Hausaufgabenkrieg?

Das Thema der „ADS-Kinder“ überflutet nahezu den pädagogischen Alltag und wirft Fragen nach der Glaubhaftigkeit der Diagnose auf. Ob Modekrankheit, ob Erziehungsmängel der Eltern, ob Medienkonsum oder Nahrungsmittelunverträglichkeit- die Ursachen für „den Zappelphilipp“ werden fast überall gesucht. Im Seminar soll hierbei eingegangen werden auf:

  • Diagnoseerstellung (Kriterien, Hintergrund des Störungsbildes)
  • Medikamente und deren Wirkung (Spannungsfeld:„Ruhigstellung oder Medizin?“)
  • Umgang mit ADS im Alltag (pädagogische und therapeutische Tricks und Kniffe)
  • Lernen mit ADS-Kindern

als ein Schwerpunkt der Fortbildung. Dabei stelle ich meine praktische Arbeit der lerntherapeutischen Hausaufgabenhilfe vor und gebe konkrete Hilfe in der Umsetzung, wie:

  • die Strukturierung des Lernmaterials,
  • Motivationsförderung durch spielerische Elemente,
  • Lernstrategien und Konzentrationstricks sowie
  • Bewegungs- und Konzentrationsübungen,
  • lerntherapeutische Elemente, durch die das Kind anhand der Hausaufgaben „das Lernen lernt“.

Neben praktischen Fallbeispielen werden viele als hilfreich erprobte und selbst entwickelte Materialien weitergegeben

Anmeldung über die Leitstelle Kinder- und Jugendliche des Kreisausschusses des Hochtaunuskreises.